Ebenen

Im Rahmen der Zertifizierung können vier Qualifikationsebenen durchlaufen werden, von der Eingangsebene Ebene D und C (verstehen) über Ebene B (anwenden) bis Ebene A (beherrschen).

  1. Ebene A Details
  2. Ebene B Details
  3. Ebene C Details
  4. Ebene D Details

Allgemeine Übersicht

Das SE-ZERT® Programm ermöglicht allen Inhabern*innen einer abgeschlossenen technischen Ausbildung das Zertifikat zu bekommen. Die Zulassung zur Prüfung erteilt die SE-TREC GmbH, nach Prüfung der eingereichten Unterlagen. Bei der Erstellung der Unterlagen und Fragen stehen die Trainingsanbieter zur Verfügung und halten gegebenenfalls Rücksprache mit der SE-TREC GmbH. Ein Zwang zur persönlichen Mitgliedschaft bei der GfSE besteht nicht. Mitglieder*in erhalten einen Rabatt.

Je nach Vorkenntnissen und Berufserfahrung können die Ebenen in der Qualifikation erreicht werden. Für die Zulassung zur Prüfung ist für die Ebenen C bis A eine abgeschlossene technische Ausbildung als Meister*in, Techniker*in, ein technischer Studienabschluss als Bachelor, Master, Dipl. Ing FH oder Dipl. Ing. mit einer Mindestanzahl an Berufserfahrung nötig. Die Ebene D ist ausschließlich für Absolventen*innen eines zugelassenen Masterstudienganges.

Darüber hinaus kann die Zertifizierungsstelle Einzelentscheidungen treffen bei denen besondere berufliche Werdegänge auf ihre Vergleichbarkeit mit den genannten Zulassungsvoraussetzungen hin überprüft werden. Eine kompakte Übersicht ergibt die folgende Grafik.

 

Berufserfahrung nach Ebenen

 

Die Berufserfahrung muss beim Antrag nachgewiesen und vom Arbeitgeber bestätigt werden. Selbstständige müssen Referenzen als praktische Erfahrung im Bereich Systems Engineering nachweisen. Von der Antragstellung bis zur Absolvierung der ersten Prüfung soll ein Zeitraum von 6 Monaten nicht überschritten werden. Notwendige Überschreitungen dieser Frist sind über die SE-TREC GmbH mit der Zertifizierungsstelle zu vereinbaren.

Die Ebenen B, C und D unterscheiden sich bei der Prüfung durch die verschiedene Anzahl an Fragen und Schwierigkeitsgrade. Die Prüfungsdauer sind 120 Minuten und beinhaltet Multiple Choice als auch offene Fragen. Zum Bestehen der Prüfungen werden 67 % der möglichen Punkte benötigt. Bei der Ebene A wird eine Studienarbeit mit Assessment durchgeführt.

Für die Zulassung müssen aus mindestens 3 Kompetenzbereichen Erfahrungen nachgewiesen werden. Je nach Qualifizierungsebene sind es unterschiedliche Anzahl an Monate. Diese Kompetenzbereiche aus der beruflichen Praxis sind folgende: 

  • Anforderungsmanagement
  • Risiko- und Chancenmanagement
  • Konfigurationsmanagement
  • Technische Planung
  • Abschätzung technischer Aufwände
  • Architekturdesign/-entwicklung
  • Qualifikation, Verifikation, Validierung
  • Prozessdefinition
  • Tool Unterstützung
  • Systems Engineering Weiterbildungen
  • Systemintegration
  • Qualitätssicherung
  • Fachbezogene Ingenieuraktivitäten nach INCOSE Handbuch (z.B. Logistik, Instandhaltung, Zuverlässigkeit, Wartung, Verträglichkeit, Umwelt, Sicherheit, etc.)

Die 3 Kerncurricula für den SE-ZERT®, Ebene C/D, B und A, haben eine gemeinsame Grundstruktur: Sie weisen inhaltsbezogene und prozessbezogene Kompetenzanforderungen aus, die miteinander verknüpft werden müssen. Die Kerncurricula des SE-ZERT® greifen diese Grundstruktur unter fachspezifischen Gesichtspunkten auf. Durch die Wahl und Zusammenstellung der Kompetenzebenen wird der intendierte didaktische Ansatz des jeweiligen Moduls (1-9) deutlich. 

Für jedes Modulelement ist eine Kompetenzebene (verstehen, anwenden, beherrschen) führend definiert, die bestimmt, über welchen Wissensgrad die Teilnehmer im jeweiligen Modul nach Beendigung des Trainings verfügen sollen.

Kompetenzebenen Interpretation
beherrschen Kann das Verfahren selbst anwenden, delegieren, steuern, bewerten und vermitteln
anwenden Kann das Verfahren verstehen und in seiner ganzen Breite anwenden
verstehen Kennt den Begriff und kann ihn in den entsprechenden SE-Bereich einordnen
N/A Nicht anwendbar

Für jede Ebene gibt es eine Prüfungsordnung, die weitere Details zum Prozess beinhaltet und heruntergeladen werden kann

Übersicht der gültigen Dokumente

 

   

Die allgemein gültigen Dokumente beschreiben die Anforderungen, Prozessschritte und Ziele für die Ebenen.

  • Kernkurrikulum: Inhalt der Module und Lernziele
  • Prüfungsordnung und Richtlinien: Die Anforderungen und den Prozess zum Zertifikat
  • Nachweis der Fortbildungspunkte: Die Richtlinie für die Kategorien und die Inhalte und den Prozess
  • Ethikkodex: Ist für alle Ebenen gültig und bei der Anmeldung anzuerkennen
  • Markennutzungskodex: Ist für alle Ebenen gültig und bei der Anmeldung anzuerkennen, da der erworbene Titel „Certified Systems Engineer (GfSE)“ und das Siegel geschützt sind

Die Formblätter sind personenbezogene Dokumente, die jeder Anwärter*in ausfüllen oder pflegen muss:

  • Prüfungsanmeldung: Anmeldung und Nachweis der Anforderungen
  • Antrag auf den Titel: Da dieser Markenrechtlich geschützt ist, wird eine Vereinbarung getroffen
  • Antrag auf ein äquivalentes INCOSE SEP Zertifikat (Optional mit Zusatzkosten verbunden)
  • Erneuerungstabelle: Zu pflegen und für die Erneuerung einzureichen
  • Antrag auf Rezertifizierung: Für die Erneuerung einzureichen